Screwdriver - Der Longdrink aus der Prohibition

Screwdriver – Der Longdrink aus der Prohibition

Einer der beliebtesten Longdrinks, der auch noch mit wenig Zutaten auskommt und sehr einfach zuzubereiten ist, ist der Screwdriver. In unserer Jugend nannten wir diesen Longdrink einfach Wodka O, aber Screwdriver hat natürlich etwas mehr Stil. Entweder kannst Du diesen Cocktail in einem Longdrink- oder Highballglas servieren. 

Den Ursprung hat dieser Longdrink in der zeit er Prohibition der 1920er und 30er Jahre. Damals wurde der Orangensaft allerdings noch mit Gin gemixt. Um die Namensgebung ranken sich verschiedene Mythen. Zum einen wird erzählt, dass der Orangensaft in diesen Zeiten in Dosen abgefüllt wurde und diese recht einfach mit einem Schraubendreher geöffnet werden konnten. Zum anderen wird überliefert, dass die amerikanischen Ölarbeiter diesen Drink mit einem Schraubendreher umgerührt haben. 

In den 1940er Jahren führte ein Präsident eines Spirituosenherstellers die Mischung mit Wodka anstatt mit Gin ein um den Absatz auf dem amerikanischen Markt zu steigern. Zu dieser Zeit entstand auch der Moscow Mule. 

Zutaten Screwdriver

  • 4 cl Moskovskaya Wodka
  • 12 cl Hitchcock Orangensaft
  • 1 Orangenscheibe als Deko
  • Eiswürfel

Das Verhältnis der beiden Zutaten kann auch etwas variieren und sollte im Bereich von 2:1 bis 3:1 liegen. 

Zubereitung

  1. Eiswürfel in ein Longdrinkglas geben
  2. den Moskovskaya Wodka dazugiessen
  3. mit dem Orangensaft auffüllen
  4. Trinkhalme und eine halbe Orangenscheibe dazugeben.

2 Replies to “Screwdriver – Der Longdrink aus der Prohibition”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.